Cecilie Copenhagen

Cecilie Copenhagen
Radar_Cecilie_copenhagen_jorgensen_fridafridafrida_mindt_1

Ich weiß gar nicht wann genau ich auf das Label von Cecilie Jorgensen aufmerksam geworden bin. Lag es an dem viel verbreiteten Instagram Foto von Miel Mon Miel aus dem letzten heißen Sommer, an dem Post von Rosy Cheeks oder an den beiden Remindern auf LesMads und Journelles? Der Zweiteiler ließ mich irgendwie die ganze Zeit nicht los. Heute eröffnet der Onlineshop aus Kopenhagen seine Pforten und ich bin drauf und dran mir ein Oberteil und passend dazu die lässige Shorts in Asphalt zu bestellen. Aber kann man das machen? Auf beiden großen deutschen Modeblogs wurde eine heiße Diskussion losgetreten. Die große Entrüstung: Der PLO-Print sei nach wie vor zu politisch aufgeladen. Die naive Herangehensweise, dieses Muster nicht als Statement zu verstehen sei die typische eurozentrische Naivität oder gar Respektlosigkeit und gerade als Deutsche nahezu unzumutbar. Für mich ist die Verfremdung der eigentlichen Kufiya als Hose oder Shirt ausreichend genug, um diesen Print einfach nur schön zu finden und den politischen Kontext außer acht zu lassen. Genau daraus kann man mir natürlich diesen 'Cultural appropriation Strick' drehen. Aber was meint ihr: Ist das Palituch zu brisant oder darf man tragen, was man schön findet unbeachtet der Herkunft und der einstigen Bedeutung?

Radar_Cecilie_copenhagen_jorgensen_fridafridafrida_mindt_2